Login:

Search Airline Reviews

Airline*
Class*
From Airport
To Airport

Search Member


Airline Review Singapore Airlines Business Class Flight

     
Das hier ist nur sichtbar wenn Flash oder JavaScript nicht zur Verfügung stehen.

Overall Rating


8.91
 
Ground  8.65
Check-In 9.00
Lounge 8.00
Boarding 8.00
Baggage 9.00
Punctuality 10.00
 
Air  8.09
Seat comfort 9.00
Entertainment 10.00
Cleanliness 10.00
Service 8.00
Dishes 4.00
Beverages 8.00
Restrooms 8.00
Extras 6.00
 
Other  10.00
Price / Performance 10.00
Safeness 10.00



Singapore nach Newark - der (zumindest 4/2019) längste Flug der Welt - etwas \\\'besonderer\\\' hätte er schon sein können  -  Business Class

Singapore Airlines Business Class Airline Review from maustravel has been viewed 995 times

Airline from to Date Class Flight No. Aircraft Type Seat Number
Singapore Airlines Singapore Newark 04.2019 Business Class SQ 22 A 359 ULR 12 A


Airline Review On the Ground

Score
Check-In 9 Für den Check-In war T3 vorgesehen. Ich steuerte einen freien Schalter in Reihe 6 (Business Class) an, legte Pass und Bordkarte vor, und mein Koffer wurde mir mit einigen obligatorischen Fragen freundlich abgenommen. Die Bordkarte erhielt dann noch einen kleinen leuchtend roten Aufkleber, der signalisierte, dass ich alle sicherheitsrelevanten Fragen rund um den Koffer ordnungsgemäß beantwortet hatte, und ich konnte ausreisen und mich auf den Weg zur Lounge machen. 
Lounge 8 Ein Gate war noch nicht bekannt – so machte ich mich erst einmal auf den Weg in die nahe gelegene Silverkris Lounge im T3. Tatsächlich war es noch nicht überfüllt (das änderte sich später beträchtlich), ich fand ein nettes Plätzchen, erfreute mich der durchaus ansprechenden Getränke (gut gekühlter Champagner aus dem Hause Lanson) und besichtigte das nicht ganz so hochwertige Buffet mit warmen und kalten Speisen, an dem wie immer emsig zugegriffen wurde. Dass sich SQ langsam einmal ein paar Gedanken über eine Renovierung ihrer größten Lounge am Heimatflughafen machen müsste, wurde hier schon öfter angesprochen (ist bei 24 Stunden Betrieb wohl nicht einfach darzustellen). Gleichwohl ein angenehmer Aufenthalt.,
Boarding 8 Keine Ahnung, warum dieser Flughafen immer so über den grünen Klee gelobt wird. Für mich ist das ein Nobelkaufhaus mit Rummel und angeschlossenem Flugbetrieb (und da stöhnen doch manche schon, wenn sie in Frankfurt nur kurz zwangsweise durch den Duty Free geleitet werden), und das Weiterkommen wird durch die Teppiche, die ein geschmeidiges Rollen des Trolleys verhindern, bewusst verlangsamt. So brauchte ich eine ganze Weile von der Lounge im T3 zum Abflug im T1, konnte am Gate angekommen aber ohne Wartezeit die SiKo passieren und auch sofort an Bord gehen, um mich dort auf meinem Platz auszubreiten. Vor dem Start gab es dann auch noch ein Glas Champagner, eine Nachfüllung sah der Ablaufplan leider nicht mehr vor.
Baggage 9 Der Koffer kam in EWR nach durchaus flotter Einreise recht bald aufs Gepäckband.
Punctuality 10 Wir mussten noch auf ein paar Anschlusspassagiere warten, deshalb ging es ein wenig verspätet los. Das konnte aber während des Fluges mehr als aufgeholt werden, und wir waren fast 20 Minuten zu früh in Newark.

Airline Review In the Air

Score
Seat Comfort 9 Irgendwie war bei diesem Sitz links alles schräg (inclusive Tisch) und rechts alles gerade, was bei mir bei ausgeklapptem Tisch stets eine gewisse Verdrehung des Rückens mit sich brachte. Die riesige Rückwand des Vordersitzes befand sich fast erdrückend nah vor dem Kopf, sie bot aber immerhin ein paar Abstellflächen für Gläser oder sonstiges. Bei der seitlichem Ablagefläche musste man doch ziemlich aufpassen, dass einem bei ausgeklapptem Tisch nichts in das dann unverschlossene Tischfach hineinfiel; keine ganz optimale Lösung. Vorteil des Konzeptes war natürlich eine sehr breite Sitz- und Liegefläche, wobei letztere ausschließlich durch Umklappen der Rückenlehne geschaffen wurde. Das zum ausgesteckten Liegen notwendige (kleine) Fußloch befand sich in meinem Falle ganz links, so dass man diagonal liegen musste, was für mich aber im Gegensatz zum Sitzen kein Problem war. 
Entertainment 10 Die Bildschirme in den Rückenschalen der Vordersitze waren recht groß und ziemlich dicht vor dem Kopf. So konnte ich die für mich neue und sehr interessante Flugroute problemlos verfolgen. Natürlich gab es auch sonst eine umfangreiche Programmauswahl, und auch Internet war verfügbar, wobei dem C-Gast sogar eine Freimenge spendiert wurde.
Cleanliness 10 Der A 350 mit der Kennung 9V-SGE war genau ein Jahr alt und in bestem Zustand.
Service 8 Die Serviceabläufe waren wieder ein wenig schematisch – und manchmal sah das Schema eben während der langen Nacht auch längere Pausen vor. Immerhin wurde ich meist mit Namen angesprochen, und Durst leiden musste ich natürlich auch nicht.
Dishes 4 Zunächst einmal gab es ein recht übersichtliches kleines Nachtmahl bestehend aus einem kleinen Stücklein (gut) gegrilltem Ling Fisch mit Beilagen und einem Obstsalat (Bilder = 1, falls das Ordnen wieder einmal nicht so gelingt). Die zweite Mahlzeit (2) hieß „midflight onwards“ und wurde entsprechend etwa zur Halbzeit des Fluges serviert. Man konnte sich aussuchen, ob man nun um 8.30am (SIN) oder 8.30pm (NYC) speisen wollte – darauf, dass es in Deutschland nun gerade 2.30 morgens war, konnte man keine Rücksicht nehmen. Es begann mit einem Satay, das von einer geräucherten Meerforelle (sah aus wie Räucherlachs) gefolgt wurde. Diese roch und schmeckte leider dermaßen fischig, dass meine Sinne von einem Verzehr abrieten. Als Hauptspeise hatte ich mir gegrilltes Rind beim zu buchenden Koch bestellt – für mich ein totaler Reinfall. Sonst bemängele ich ja immer das tot gebratene – dieses Fleisch war fast roh und wurde von diversem ebenso rohem Gemüse begleitet. Dazu gab es eine Riesenmenge Reis – hatte ich beim Lesen des Angebotes überhaupt nicht aufgepasst? Ich habe noch einmal nachgeschaut: so war meine Vorauswahl beschrieben: „Grilled beef with asparagus, baby spinach, crushed potato, and served with balsamic onion sauce. Designed by Singapore Airlines International Culinary Panel Chef Alfred Portale“. Ich lese da nichts von Reis? Um es kurz zu machen: die Speise ging nahezu unberührt zurück, beim Abräumen wurde mir freundlicherweise eine Alternative angeboten, aber ich beließ es bei einem süßen Happen vom Dessertwagen, Käse und Früchte wären nicht nur alternativ, sondern auch kumulativ verfügbar gewesen. Kleine Snacks währen wohl auf Nachfrage durchgängig verfügbar gewesen, von einem Frühstück vor der Landung hatte man abgesehen.
Beverages 8 Das Angebot war vielfältig, Basil war mit einem Singapur Sling happy, ich probierte den Moselriesling vom Weingut Huls (und war nicht in der Lage, die angepriesenen Aromen Apfel, Zitrone, Birne und Nektarine – ist das für einen Riesling nicht doch vielleicht schon etwas viel des Guten? – nachzuschmecken. Für mich schmeckte der edle Bio-Tropfen eher etwas süßlich-muffig und ließ die geschätzte Säure eines Rieslings total vermissen – was aber sicher an mir und der Höhe lag), blieb aber letztlich doch beim Champagner Charles Heidsieck brut. Die Spirituosen waren wohl nicht komplett beladen – von 4 Whiskeys fehlten 2, unter anderem auch der von mir präferierte Single Malt von den Highland Warriors. So musste sich meine Nase mit einem Black Label begnügen, trinken tue ich diese scharfen Sachen sowieso nicht.
Restrooms 8 Die Toiletten (3 Stück für 67 C-Gäste) waren von ausreichender Größe und Ausstattung. Die Toilettenartikel (Zahnputz- und Rasiersets) befanden sich diskret in den Schubladen. Wer das nicht wusste, hatte halt Pech gehabt.
Extras 6 Pantoffeln, Socken und Augenmaske lagen zusammen mit einem großen Kissen auf dem Platz, die Aufbettung befand sich wie gewohnt hinter der Rückenlehne. Ein AK spendierte SQ wie üblich und bekannt nicht, und auch ein Bordanzug war trotz der langen Flugzeit nicht vorgesehen. Zum Umziehen hätte wohl auch die Toilettenkapazität nicht gereicht, und die „Normalkleidung“ hätte man auch nur in den Gepäckfächern verstauen können. Selbstverständlich gab es auch mehrere Male feuchte Tücher.


Airline Review Miscellaneous

  Score
Price / Performance 10 Der Flug AMD-SIN-EWR kostete in C 1.098.- Euro – für die Strecke und diesen sehr speziellen „längsten Flug der Welt“ sicher ein fairer Preis. 
Safeness
10


Flight Review Images

Lounge















Cabin/Seat









Dishes/Beverages


2



1

1

1


2

2

2

2
 

Lavatory


 

Extras





View all Airline Reviews from maustravel


If you think that the Airline Review is not correct or offended please send us a message:
Report Airline Review

*the drawn lines on the worldmap don't show official flight routes

Whether you are a business traveler, a globetrotter or just want to write a review of your last flight and additional starting to keep track of your flights, FlightScore.com is the place for you to choose the right Airline for your next flight and keep track of your flight statistics in one place! With our extended search functions you can build your own toplist and find the airline that fits your needs the best.

© 2020 NextEra
 
No part of this website may be reproduced without permission from FlightScore.com